Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erlebnisse auf dieser Website zu verbessern. Beim Weitergehen akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Für mehr Informationen zu Cookies klicken Sie bitte hier.

14-07-2015

Erhöhte Biogasproduktion mit Landia GasMix

Erhöhte Biogasproduktion mit Landia GasMix

 

Eine Universitätsstudie beweist, dass bei der Verwendung vom Landia GasMix auf Biogasanlagen eine höhere Biogasproduktion bei gleichzeitiger Energieeinsparung erzielt werden kann.

 

Auf der UK AD & Biogas Messe in Birmingham präsentierte Landia einen Studie von Herrn Alastair James Ward von der Universität in Aarhus aus Dänemark. Die Ergebnisse der Studie zeigen ganz klare Vorteile bei Verwendung des Landia GasMix. Unter anderem konnte eine Erhöhung der Biogasproduktion von 11% bei gleichzeitiger Energieeinsparung bei der Rührtechnik von über 12%  erreicht werden.

 

Diese Ergebnisse beruhen auf einer Untersuchung die bei Madsen Bioenergi vorgenommen wurde.  Landia GasMix wird bei Madsen Bioenergi zur Behandlung von täglich 285 t, mit Einstreu und Mais vermischter Rinder- und Schweinegülle, verwendet.

 

Alastair James Ward hat auch die Firmen Energi Viborg Spildevand und LBT Agro in Hjørring in die Studie einbezogen.

 

Landia GasMix ist ein ganz spezielles Mischsystem für anaerobe Fermenter in Biogasanlagen –  umgangssprachlich Reaktortank oder Faulbehälter genannt. Alle mechanischen Komponenten sind beim Landia GasMix außerhalb des Fermenters montiert und die Durchmischung funktioniert in derart, dass eine Mischung aus Substrat und Biogas in den Fermenter injiziert wird.

 

Steen Buhl Larsen, der Geschäftsführer von Landia A/S, kommentiert: ”Unsere GasMix-Kunden haben uns häufig berichtet, dass sie eine erhebliche Erhöhung der Biogasproduktion erreichten, nachdem Sie das GasMix System installiert haben. Jetzt gibt es einen detaillierten Bericht, der bestätigt, dass sie Recht haben”.

 

Er fügt hinzu: ”Gleichzeitig zeigt sich, dass es weitere Vorteile beim Landia GasMix gibt. Nichtsdestoweniger kann der gesamte Energieverbrauch für die Durchmischung und für das Verpumpen reduziert werden. Ebenfalls entstehen keine Betriebsstillstände bei Wartung und eventueller Reparaturen - im völligen Gegensatz zu traditionellen Mischsystemen.”

 

Bestellen Sie den kompletten Universitätsbericht hier

 

Die Studie wurde durchgeführt durch Herrn Alastair James Ward, Assistenzprofessor, Institut für Ingenieurwissenschaften, Aarhus Universität, Dänemark

 





Zurück